Magst du sie auch so gerne? Diese herrlich lockeren Dreiecke mit ihrem tollen Nussgeschmack und den in Schokolade getauchten Ecken? Den lockeren Mürbeteig der beim ersten Reinbeißen so schön im Mund zerfällt? Klasse, dann kommt hier genau das richtige Rezept für dich.

 

 

Diese Nusssecken sind nussig

  • saftig
  • karamellig
  • unvergesslich lecker

Wenn ich Nussecken beim Bäcker kaufe, sind mir diese meist zu groß, zu dick und definitiv zu fest. Das kann dir bei deinen selbstgebackenen Nussecken garantiert nicht passieren. Das ist das Schöne, du bestimmst alles selbst. Welche Nüsse du nimmst, wie groß die einzelne Nussecke sein soll und welche Schokolade als krönendender Abschluss zum Einsatz kommt… Deine Entscheidung – und du wirst megaleckere Nussecken zaubern.

Ich persönlich finde den Moment im Backofen am spannendsten, wenn die Butter und der Zucker aus der Nussmischung zu blubbern beginnen. Die Mischung beginnt zu karamellisieren und der Duft dazu ist einfach grandios. Probiere es unbedingt mal aus und schau deinem Ofen bei der Arbeit zu – es lohnt sich.

Dieses Gebäck eignet sich hervorragend zum Mitnehmen. Du willst deine Kollegen am Montagmorgen glücklich machen, die Schwiegermutter hat zum Kaffeetrinken eingeladen oder die Nachbarin möchte mit dir ein kleines Pläuschchen auf der Gartenbank halten? Perfekt – einpacken und genießen.

 

 

DIE TRAUMHAFTEN NUSSECKEN SELBST ZUBEREITEN:

Du brauchst:

Für den Mürbetig: 

  • 300 g Weizenmehl Typ 405)
  • 1 TL Backpulver
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker (bitte kein Vanillinzucker)
  • 2 Eier (Grösse M)
  • 120 g Butter
  • 6 EL Aprikosenmarmelade (ohne Stücke)

Für den Nussbelag: 

  • 250 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 3 EL Wasser
  • 200 g gehackte Mandeln
  • 200 g gehackte Haselnüsse
  • 1 Prise Salz (optional)

Für die Verzierung:

  • 200 g Kuvertüre nach Wahl (ich bevorzuge Vollmilch- oder Zartbitter)

Zunächst stellst du den Mürbeteig her, denn der wird nach der Zubereitung für kurze Zeit kalt gestellt. Vermische hierzu das Mehl mit dem Backpulver und füge Zucker und Vanillezucker hinzu. Hier ist es wirklich wichtig, „richtigen“ Vanillezucker zu nehmen, da Vanillinzucker ein künstlich hergestelltes Produkt ist. Die Butter kannst du in Stücken hinzufügen, dann lässt sich der Teig besser kneten und vermischen. Hierzu nutzt du die Knethaken deines Mixers oder deiner Küchenmaschine. Die Eier mit unterrühren und alles zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel formen, etwas flach drücken und in Frischhaltefolie wickeln (oder in eine gut schliessende Schüssel mit Deckel geben). Nun kommt der Teig für mind. 30 Min. in den Kühlschrank. Solltest du noch etwas anderes zu erledigen haben, kein Problem. Der Teig kann auch gut ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen.

Nun holst du deinen Teig wieder aus dem Kühlschrank heraus und rollst ihn direkt in deinem Backblech aus. Du kannst ihn auch gerne auf Backpapier in der Größe deines Backbleches ausrollen und dann auf das Blech packen, das ist mir jedoch zu kompliziert. Die Nussecken lösen sich nach dem Backen ganz hervorragend vom Blech und somit spare ich mir diesen Vorgang und auch das Backpapier. Jetzt verteilst du die Marmelade auf deinem Teig und heizt deinen Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vor. Die Marmelade macht die Nussecken so himmlisch saftig und lecker, dass mir schon beim Auftragen auf den Teig das Wasser im Mund zusammenläuft – nun dauert es nicht mehr lange.

Die Zubereitung der Nussmasse ist ganz einfach. Du gibst die Butter in Stücken in einen Topf und lässt sie vollständig schmelzen, Wasser und Zucker hinzugeben. Die Prise Salz kannst du optional dazugeben, somit wird die Süße noch unterstrichen. Kurz aufkochen lassen und dabei immer gut rühren. Nun kommen die Nüsse deiner Wahl oder wie in der Zutatenliste beschrieben hinzu. Du kannst hier ganz nach Geschmack oder Verträglichkeit wählen. Daher eignet sich das Rezept auch super bei Allergikern. Oft besteht eine Allergie gegen Haselnüsse – dann tausche diese einfach gegen Mandeln aus. Aber bitte vorher die genauen Unverträglichkeiten abfragen, nicht jede Allergie ist gleich. Alles gut miteinander vermischen und für einen kurzen Moment abkühlen lassen. Mit einem größeren Löffel die Masse häufchenweise auf deinem Teig verteilen, dann glattstreichen. Die Masse soll überall auf dem Teig verteilt sein und ihn gut bedecken.

Das Blech auf mittlerer Schiene für ca. 30 Min. in den Backofen schieben und backen lassen. Die Backzeit hängt von deinem Backofen ab, die Nussecken sind fertig wenn sie schön goldbraun sind.

Nun holst du das Blech aus dem Ofen und lässt es einen Moment abkühlen. Die Masse ist noch weich und klebrig, das ist gut so – erst nach der vollständigen Abkühlung wird die Masse fest. Um die Nussecken zu schneiden ist das prima. Im weichen Zustand geht es viel besser, als wenn sie schon hart geworden sind. Nur bitte gut beim noch warmen Backblech aufpassen, damit du dich nicht verbrennst.

Schneide die Nussecken zunächst in Quadrate in der Grösse deiner Wahl und anschließend diagonal in Dreiecke. Das geht ganz einfach – erst von oben nach unten schneiden, dann von links nach rechts (nun hast du die Quadrate) und dann nochmal diagonal durch die Quadrate durch.

Und schon kommt der letzte Schritt. Die Kuvertüre schmelzen und die Ecken hineintauchen. Trocknen lassen und den ersten Biss in dieses superlockere Gebäck geniessen.

✪ Kirsten

 

 

Deine Einkaufsliste:

  • 1 Pck. Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Pck. Zucker
  • 3 Pck. Vanillezucker (kein Vanillinzucker)
  • 2 Pck. Butter
  • 1 Glas Aprikosenmarmelade
  • 200 g gehackte Mandeln
  • 200 g gehackte Haselnüsse

und falls du’s nicht zu Hause hast:

  • 2 Eier, Gr. M (am besten in Bio-Qualität)
  • Salz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.